Der Brocken gehört dem Herrn

by

Reclaiming, mal auf christlich: ca. 200 Christen haben auf dem Harzer Brocken einen Gottesdienst abgehalten, um ein Zeichen gegen den „Hexenkult“ zu setzen. Warum ich das hier erwähne? Weil der Hexenkult im Rahmen der neuheidnischen Religionen vermutlich der Bereich ist, der am intensivsten in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird – nicht zuletzt durch Brauchtumsrelikte wie im Bereich des Harzes. Würde das germanische Heidentum ähnlich deutlich hervortreten, gäbe es auch da Proteste. Diese finden derzeit „nur“ im kleinen Rahmen statt: da wird ein heidnischer Altar in einem Weinberg mehrfach zerstört, da wird ein privat angelegter Steinkreis an einer abgelegenen Stelle im Wald mutwillig zerstört. Ich bin mir sicher, daß es noch sehr viel mehr Beispiele für diese regelmäßigen „Mini-Kreuzzüge“ gibt. Will sagen: die Hexen stehen etwas mehr im Mittelpunkt, wird sind auch gemeint.
Noch eine persönliche Anmerkung: Daß sich Christen in anbetracht der jahrhundertelangen Verfolgung und Ermordung von Frauen noch heute im Jahre 2008 mit einem Protest gegen das Hexenwesen in die Öffentlichkeit wagen, ist schon mehr als nur verschroben. Da meint man auch eine gewisse Bösartigkeit herauslesen zu können, eine Negierung der gegenseitigen Achtung und des leben-und-leben-Lassens. Schade, daß man solche Texte noch im „neuen Jahrtausend“ schreiben muß.
(Danke an Andreas für den Hinweis)

Schlagwörter: , , , ,

3 Antworten to “Der Brocken gehört dem Herrn”

  1. steinkoenig Says:

    Immerhin: sie sind in einem Punkt weiter als „wir“:

    „Der Gottesdienst war von der Initiative „Oberharzer Feierabend“ vorbereitet worden, zu der sich in Clausthal-Zellerfeld und Altenau zwei landeskirchliche und zwei freikirchliche Gemeinden zusammengeschlossen haben, die jeden Monat Veranstaltungen zu Fragen des christlichen Glaubens durchführen. Beteiligt war auch die überkonfessionelle Initiative „Gebet für den Harz“.“

    Sowas gab’s bei die Heidens erst einmal in 2003 zum Thema Allherzligode.

    Aber dennoch finde ich das schon ziemlich frech, vor allem unter der Kategorie „Religionsfreiheit & Menschenrechte“.

  2. Wichtelmeister Says:

    Wenn das für eine „Nischenreligion“ wie das germanische Neuheidentum bei steigender Wahrnehmung in der Öffentlichkeit nicht auch zunehmend unangenehmer werden könnte wie deine Beispiele von Zerstörungen schon jetzt demonstrieren, könnte man sagen: Lasst sie dort doch gottesdiensten, die Ewiggestrigen. Aber so… Nunja, ist halt doch nur eine Universalreligion mit all den negativen Begleiterscheinungen.

  3. Der Brocken gehört wem? « Aneas Nemorosus Says:

    […] habe ich was entdeckt: http://www.idea.de “Krähe” und “Alte Sitte” haben dieses im übrigen auch […]

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: