Der Allsherjargode

by

Géza von Neményi ist in der Heidenszene bekannt, vertritt er doch die Meinung, als oberster Priester, „Allsherjargode“, für das traditionelle germanische Heidentum alleine sprechen zu dürfen. Viele Einzelpersonen wie auch Gruppen sind mit ihm deswegen in Konflikt geraten. So veröffentlichten Eldaring e.V. und Verein für germanisches Heidentum e.V. (damals noch ORD) im Juli 2003 eine gemeinsame Presseerklärung, in der sie von Neményi das Fehlen jeglicher Legitimation gepaart mit einem hohen Selbstdarstellungsdrang vorwarfen.

Auch „Berserker“ (heute Rognvaldr) aus der „Glaubensgemeinschaft Wodans Erben“ hatte seinen Streit mit von Neményi, der auch im Forum „Wodans Erben“ dokumentiert war. Vor ein paar Tagen berichtete Rognvaldr, er habe sich mit Geza ausgesprochen und man wolle den Streit beilegen.

Kenner des Sachverhaltes machte das stutzig, weil sich von Neményis Position bislang immer als unverrückbar dargestellt hat. Und so kam es auch – unter obigem Link kann man nachlesen, was sich aus der „Aussprache“ ergeben hat.

Schlagwörter: , , , ,

11 Antworten to “Der Allsherjargode”

  1. Anja mit Nachrichten aus Jena Says:

    Es ist eigentlich schade, daß sich die Heiden untereinander nicht grün sind. Reicht es nicht, daß von „außen“ Anfeindungen und teilweise Unterdrückung an der tagesordnung sind?
    Wenigstens bricht der Schleier des Schweigens langsam auf und Heidentum – zumindest das geschichtliche – ist nicht mehr völlig verteufelt: http://www.jenakompakt.de/Wissen/3479/auf-den-spuren-der-vorfahren-heidnische-heiligtuemer-in-thueringen

  2. altesitte Says:

    Hallo Anja, herzlichen Dank für den Buch-Tip! Ich habe ja ein faible für Bücher über solche historischen Stätten – und da ich auch Thüringen gern mal näher kennenlernen möchte, werde ich es mir wohl mal gelegentlich kaufen.

  3. Daniela Says:

    Warum greifen sich die Heiden untereinander immer wieder an? Es ist doch völlig egal, ob sich jemand Gode oder sonstwas nennt. Meine Güte, lasst doch jeden sein Ding machen. Ein bischen mehr Toleranz könnte den Heiden nicht schaden.
    Oder gibt es keine ernsthaften Probleme auf dieser Welt? *kopfschüttel

  4. altesitte Says:

    Toleranz gegenüber den Intoleranten? Wo das hinführt, kann man sich ausmalen. Es gibt eben auch für freiheitlich denkende Heiden „no-go areas“ – in religiöser Hinsicht.

  5. Sven Says:

    Es wäre sinnvoller sich gemeinsam an die Übersetzungs und Deutungsfehler zu machen anstatt sich über Machtstrukturen zu streiten die im wiederspruch zur alten Philosophie (für andere Religion) stehen, ohne die Arbeit Gezas hier schmälern zu wollen.

  6. Asgards-Sohn Says:

    Das Heidentum, vor allem das Germanische läßt sich nicht unter einer Fahne bzw. einem Anführer vereinen. Diese Konflikte liegen uns einfach im Blut.
    Der Wodans Erben e.V. erkennt ja das Wissen Geza von Nemenyi´s an, aber nicht ihn als Allhersjargode, weil die Umstände zu seiner Ernennung äußerst suspekt sind, und er sich nun über sämtliche germ. Heiden als Anführer erheben möchte!
    Zusätzlich behauptet er von sich das Heidentum „erfunden“ zu haben!
    MhG
    Asgards-Sohn
    Wodans-Erben e.V.

  7. thurlf Says:

    es ist traurig zu sehen wie dieser möchtegern priester sich aufspielt.. nun.. er muss es vor den rathern verteidigen nicht ich.. aber ein tip von mir:

    bevor er noch einmal mit seinen worten meine religion in den schmutz zieht sollte er daran denken was er vorgiebt zu sein, und sich dann wieder in das loch in dem vatikan verkriechen aus dem er kam.

    sela, die rechtschaffenden brüber sprachen

  8. Walther Kibbert Says:

    Der Allsherjargode hat so viel für die Alte Sitte in Deutschland getan, daß solche Artikel nur undankbar erscheinen und offenbar vom Neid getragen werden. Ohne Nemenyi gäbe es hierzulande gar kein Asatru, und niemals gäbe es das Asatru auf so hohem inhaltlichen Niveau. Alle Nachgründungen wie Eldaring, Odinic Rite Deutschland bzw. Verein für Germanisches Heidentum wären ohne Nemenyis Vorarbeit gar nicht möglich gewesen. Das sollten sich diese Vereine einmal klar machen, bevor sie mal wieder zur Rundumkritik ausholen.

    Walther

  9. Andreas Says:

    Ich hab da mal ne Frage an Walter Kibbert. Ist es ein anderer Planet auf dem du lebst? oder sind es Drogen (Medikation die falsch eingestellt ist)

    Aber nun sachlich: Es gab schon vor, während und wird nach Geza Anhänger des Heidentums geben. eines alten und eines neueren Heidentums. Es wird zwischen Alt- und Neuheidentum immer Diskrepanzen in diversen Fragen geben. Aber weder war, ist, noch wird Geza jemals das nonplusultra des germanischen Heidentums sein. Er mag diese Rolle im GGG beanspruchen und erhalten. Damit hat es sich dann auch. So backt der Bäcker und nicht anders.

    Ich selbst rechnete mich mehr als drei Jahre dem Heidentum wohlgemerkt dem Altheidentum zu bevor ich überhaupt jemals von Geza hörte. Und als ich mich anfing mit ihm anhand seiner eigenen publikationen seines Selbstverständnisses auseinander zu setzen wurde mir sehr schnell bewusst… ei gugge mal was ein klleiner möchtegern-emporkömmling der allen anderen erklären möchte wie denn der wahre Heide zu sein hat. Wer Heidentum praktiziert nach Vorbild des Christentums und seinen verqueren Regeln, den nehme ich unglaublich ernst.

    Und noch extra für dich Walter.. Mein Glaube an die Götter ist meine pesönliche Beziehung zu eben den Göttern …und keinesfalls die Rituale die Geza für richtig hält noch ist er befähigt beauftragt mir zu erklären wie ich opfere was ich opfere wann ich es tue noch wie das ritual aus zu üben ist.

    Es geht nicht darum ob Geza viel weis über das Heidentum, das will ich ihm sicher nicht absprechen. aber seinen Anspruch „DER“ Vertreter aller Anhänger des Altheidentums zu sein. Das kann er knicken und zwar komplett

  10. altesitte Says:

    Lieber Gez-, äh, Walther, OHNE Nemenyi gäbe es hierzulande GANZ viel Asatru, speziell weil die ersten Asatruar sich um GvN gar nicht geschert haben, sondern ihr Ding machten, sich z.T. am US-Asatru orientierten, dann zunehmend eigene Quellenforschung und Ausgestaltung der Religion betrieben. Bitte GvN nicht überbewerten – es gibt auch ein Leben ohne ihn und nach ihm – und ganz viel Asatru.

  11. öhm... Says:

    Äh, der Alzheimergoofie/ Geza, da muß man nicht diskutieren, da hilft nur Kabarett: http://www.rabenclan.org/Gezas_Blues.mp3

Kommentare sind geschlossen.


%d Bloggern gefällt das: